Hersteller von Coldcard Bitcoin Wallet bringt ein besonders starkes USB-Kondom auf den Markt

Der Komiker Dennis Miller scherzte einmal über Computerviren: „Wenn Sie eine Verbindung zu einem anderen Computer herstellen, stellen Sie eine Verbindung zu jedem Computer her, mit dem dieser Computer jemals eine Verbindung hergestellt hat.“

In diesem Fall hat CoinKite, Hersteller der Coldcard-Hardware-Brieftasche, eine besonders starke Prophylaxe für Bitcoin-Investoren erfunden

Das Startup hat gerade Coldpower veröffentlicht, mit dem Benutzer ihre Hardware-Portemonnaies aufladen können, indem sie den USB-Stecker an eine 9-Volt-Batterie anschließen, anstatt ihn beispielsweise an einen Laptop anzuschließen. CoinKite vergleicht es hier mit einem beliebten Gizmo, das einen versehentlichen Datenaustausch verhindert, wenn ein Gerät zum Aufladen an ein anderes angeschlossen wird, und sagt, Coldpower sei „wie ein USB-Kondom, aber mit eigener Stromversorgung“.

„Wir möchten dazu beitragen, Menschen vor“ schlechten USB „-Angriffen zu schützen, indem wir die Verwendung ihrer Coldcard im Luftspalt erleichtern“, sagte Rodolfo Novak, CEO von CoinKite. „Luftspalt“ bedeutet, dass ein Gerät nicht mit dem Internet verbunden wird.

Gleichzeitig hat CoinKite Seedplate eingeführt, eine Metallplatte zum Gravieren eines Wiederherstellungssaatguts, die wie ein Notfallkennwort für den Zugriff auf Bitcoin ist. Da die Phrase in Metall geschnitzt ist, besteht ein geringeres Risiko, dass sie verloren geht oder beschädigt wird, als wenn sie auf ein Stück Papier geschrieben wird. Novak nannte es ein „Backup des letzten Auswegs“.

Zusammengenommen unterstreichen diese Produkte die eigenwilligen Risiken der Kryptowährung, die zwar digital ist, aber wohl ein tragfähiges Gut wie physisches Geld darstellt. Sobald ein privater Schlüssel für die Kryptowährung gestohlen wurde, sind die Münzen wahrscheinlich endgültig verschwunden.

Bitcoin

Der Inhaber des privaten Schlüssels ist dafür verantwortlich, ihn sicher zu verwahren, und die erforderliche Vorsorge grenzt häufig an Paranoia

Hardware-Portemonnaies wie Coldcard, Opendime, Ledger oder Trezor gelten als eine der sichersten Methoden zum Speichern von privaten Bitcoin-Schlüsseln, da es sich um Geräte handelt, die offline gespeichert werden und weniger anfällig für Hacks sind. Aber selbst wenn man sie benutzt, gibt es unklare Möglichkeiten, wie Bitcoins gehackt werden oder verloren gehen können.

„Unser oberstes Ziel bei Coinkite ist es, alle Aspekte von HODLing sicherer zu machen“, sagte Novak und verwies auf das „hodl“ -Mem, eine Rechtschreibfehler von „hold“, die als Abkürzung für das Speichern von Bitcoin und das Abwarten des Romans verwendet wird Tarife für digitale Währungen im Laufe der Jahre.

Im April hielt Novak einen Vortrag, in dem er seine „Verachtung“ des USB-Standards für Verbindungen zwischen Hardware-Buchsen bei einem Virtual-Reality-Treffen beleuchtete. Der Standard sei zentralisiert und Tausende von Seiten lang, so dass „niemand durchkommen kann“. Er listete viele Angriffe auf, die mit dem Verbindungstool verwendet werden können.

Laut Novak kann nicht einmal einem einfachen Netzteil vertraut werden. „Es gibt viele USB-Hacks und jemand könnte ein böses Netzteil / eine Bank oder ein böses Kabel herstellen“, sagte er.

Coldpower hingegen ist „ein nachweislich dummes Netzteil, das keine intelligente Elektronik ist, die gehackt werden muss“. Vielleicht das nächstbeste zur Abstinenz.